• Die Große Seidenstraße


    Für viele Jahrhunderte waren die Menschen im Osten und Westen durch eine Handelsstraße verbunden, die sich von Südostasien bis in die Länder des Mittelmeerraumes zog. Die Route wurde nach Ferdinand von Richthofen „Seidenstraße“ benannt. Er war ein deutscher Geographe und Geologe aus dem 19.Jahrhundert.

    Die Seidenstraße erstreckte sich vom Osten nach Western über Tausende von Kilometern als eine Art zweispuriger Fluss mit vielen Nebenflüssen. Die Große Seidenstraße, die sich über den ganzen Osten, über den ganzen asiatischen Kontinent erstreckte, war die bedeutendste in Jahren und Größen. Die Straße umspannte eine Distanz von ganzen 12.000 km. Manchmal brauchten die Karawanen bis zu einem Jahr, um die Strecke zurückzulegen. Die Seidenstraße ist ein Beispiel dafür, wie sich die Menschheit entwickelt im Ablauf ihres historischen Daseins, wie sie von Kultur zu Kultur übergeben wird, von Schauplatz zu Schauplatz, wie sie von einer Zeit zu einem neuen Zeitabschnitt übergeht, wie sie erwachsen wird. Seide war die Haupthandelsware auf diesen gefährlichen Reisen über Steppe, Wüste und Berge. Es war einer der kostbarsten Stoffe. Die chinesischen Meister hielten das Know how für die Herstellung über Tausende von Jahren geheim. Aber die Karawanen transportieren nicht nur Seide. Über Jahrhunderte transportieren sie von Osten nach Westen und von Westen nach Osten große Mengen von Rohmaterial und Waren aus Bronze, Porzellan, Wolle und Kobalt. Außerdem dienten die Seidenstraßen als Kanal zur Verbreitung von Ideen, Technologien, Kunst und Religionen und unterstützten die beiderseitige Bereicherung der Kulturen und die Bildung der allgemeinen Hinterlassenschaft der Menschheit.

    Die Hauptroute der Seidenstraße ging durch China entlang des Gan-Su-Korridors, dann durch das Tarima-Becken und das Hochland des Pamirs und die Tien-Shan-Gebirgsketten nach Zentralasien, Afghanistan, Iran und die Ostküsten des Mittelmeeres, und noch weiter zu den Haupthandelszentren des Nahen Ostens, den Ländern der Seidenstraße und Europas.

    Die Große Seidenstraße diente zuerst im 2.Jahrhundert v. Chr. als Route von China zur Hauptstadt des Römischen Reiches. Die Strecke war um die 7.000 km lang. Die kostbarste Handelsware, die von China importiert wurde, war Seide, das gibt eine eindeutige Erklärung, warum diese ganze transkontinentale Handelsroute „Seidenstraße“ genannt wurde.

    In der Tat ist die Große Seidenstraße ein Netzwerk von Straßen, das eine sehr bedeutende Rolle im Leben von vielen Menschen in Eurasien spielte. Es war eine wichtige Arterie im Altertum und Mittelalter, eine Quelle des Informationshandels und der Beginn für viele Konflikte und Kriege. Entlang dieser Route kamen viele Nationen, Kulturen, große Mächte, Handelszentren und Hauptstädte vieler früherer Weltimperien zum Aufstieg und dann zum Niedergang. Die Handelszentren und Hauptstädte dieser Imperien entstanden, blühten auf und erlangten Ruhm, und dann zerfielen sie und erfuhren ihren Niedergang.

    Die Große Seidenstraße ist einer der größten Errungenschaften in der Geschichte der Weltzivilisation. Das weit gespannte Netzwerk der Karawanenwege durchquerte Europa und Asien von China bis zur Mittelmeerküste. In den früheren Zeiten diente es als wichtiges Mittel für Geschäftsbeziehungen und Kulturaustausch zwischen Ost und West. Der größte Teil der Seidenstraße verlief durch Zentralasien und Kasachstan. Die Karawanen, beladen mit Seide aus China, Gewürzen und Edelsteinen aus Indien, Silberwaren aus dem Iran, byzantinischen Kleidern, türkischen Sklaven, Keramik von Afrasiab und anderen Waren, bewegten sich durch die Kara-Kum und Kyzyl-Kum-Wüste, die endlose Steppe Sary-Arka, überquerten die Bergkämme des Pamirs und des Tien-shan, des Altai und des Karatau-Gebirges und die Flüsse Murgab, Amu Darya und Syr Darya.

    Da wo die Karawanen zogen, gab es reiche Ansiedlugen und Städte: Merv (Turkmenistan); Buchara, Samarkand, Urgench and Chiwa (Usbekistan); Otrar, Taraz and Chimkent (Kasachstan); Dgul, Suyab, Novokent, Balasagun, Borskon, Tash-Rabat, Osh and Uzgen (Kirgisien).

    Die erste, südliche  Abzweigung, verlief von Termez über Samarkand zum heutigen Duschanbe, entlang eines Nebenflusses des Kyzyl-Su bis nach Alai und endete dort in dem Gebiet des modernen Irkishtam, wo sie die Richtung nach Kashgar wechselte.

    Die zweite, die Fergana-Abzweigung verlief von Samarkand über Hodjent nach Isfara, Kokand und Osh.

    Die dritte, nördliche Abzweigung kam von Zamin Rabat nach Taschkent, Isfidjab (Chimkent), Taraz (Jambul), Nuzket (Kara-Balta) und Balasugun (Burana). Von dort reisten die Karawanen entlang der Boom-Schlucht, um in das Gebiet zu kommen und schließlich nach China über die San-Tash-Gebirgskette.

    Die Karawane zog im gemäßigtem Tempo. An einem guten Tag legte man 8 Farsah (50 km), an einem nicht so guten Tag 4 Farsah (25 km) zurück. Die Zusammenstellung der Karawanzüge war unterschiedlich. Es gibt einige Verweise auf große Züge von bis zu 10.000 Lastentieren. Entlang der ganzen Strecke gab es in regelmäßigen Abständen Karawansereien. Reißende Ströme wurden mit Brücken gezähmt. Es war ein kleiner Karawanen-Verkehr von China zum Mittelmeerraum. Weil die internationale Route den Zugang zu neuen Plätzen öffnete, begann man mit dem sesshafter Getreideanbau neben der nomadischen Viehzucht.

    Nach der Geschichte wird als Pionier der Großen Seidenstraße Chzan Tsan, ein chinesischer Diplomat, der im 1.Jh. v. Chr. lebte, angesehen. Die Tatsache, dass Zentralasien Gewerbe trieb, ist daran festzumachen, dass im Tien-Shan-Gebirge große Mengen von chinesischen Münzen, bronzeartiges Glas, Seidenrestposten und Stücke von Porzellan aus der chinesischen Produktion von Archäologen gefunden worden. Dank China entwickelte sich die Seidenwurmzüchtung und Papierherstellung in Zentralasien, wobei es Zentralasien war, das China den Anbau von Trauben, Alfalfa, Zwiebeln, Baumwolle, Granatäpfeln, Wallnüssen, Feigenbäumen und Gurken brachte.

    Ein moderner Handelsreisender namens Franchesco Pegolotti von dem Unternehmen Bardi in Florenz kam 1355 zurück nach Italien, nachdem er acht Jahre weg gewesen war. Er hatte Tausende von chinesischen Leas, arabischen Farsahs und europäischen Meilen auf der Seidenstraße zurückgelegt. Er wurde der Autor des Buches mit dem Titel "Handelsbrauch oder das Traktat der Bodenordnung und Handelsregeln und anderer wissenswerter Dinge, die für Händler aus aller Welt nützlich sind“.

    Das Paradoxe ist, dass der antike Handelsweg vom Osten in den Westen seinen Namen erst im 19.Jh. bekam. Der Name wurde von Ferdinand von Richthofen vorgeschlagen,  dem Autor von klassischen Werken zur physikalischen Geographie Chinas und zur Orographie Asiens. So ist nach seinem Beispiel der Name in der ganzen Welt bekannt geworden.

    Positiv wurde von der Weltöffentlichkeit die Entscheidung der UNESCO aufgenommen, ein internationales Programm unter dem Motto “Die Große Seidenstraße“ – eine Straße des Dialogs, des gegenseitigen Verstehens und der Annäherung der Kulturen“ ins Leben zu rufen. Die Große Seidenstraße scheint wie der Phoenix aus der Asche aufzuerstehen.

    Fangen Sie Ihre  Reise an! Und Sie werden die glänzende Architektur sehen, sich mit der malerischen Natur bekannt machen, die heißen Wüstenwinde fühlen und die schillernden Berggipfel bewundern.